zurück zum netNewsLetter-Archiv

> 15.12.2000 < Ausgabe 50/2000

 
In eigener Sache: Der "Nüwslätta" kommt nun auch mit Umlauten. Step by Step möchten wir das Lesen des netNewsLetters angenehmer gestalten und würden deshalb auch gerne von Ihnen wissen, ob bei Ihnen alles geklappt hat. Oder ob Sie statt der Umlaute nur noch Sonderzeichen lesen. Sollte das der Fall sein bitten wir Sie uns Informationen über Ihren Provider und das verwendete eMail-Programm zu schicken - wir arbeiten dran!

Ihre netNewsLetter-Redaktion

 Top News Online

 Es weihnachtet sehr...

 netNewsLetter Intern

Anzeige

Von Profis für Profis - ESD vom Feinsten:

Anklicken und Loslegen! Mehr als 1500 Produkte von über 100 Herstellern. Topinformationen, Produktvergleiche, Software direkt zum Download.

Super Startangebote: Macromedia Flash 5.0, dt.: 789 DM, dt. Update auf Flash 5.0 nur 319 DM

Mit Tendi wird Software-Shopping zum Service-Erlebnis.

Anzeige

Top News Online

1. Obdachlos - Gamehersteller beerdigen die CeBIT Home

Die CeBit Home war nie ein richtiger Renner. Gegründet 1996, um die CeBit zur reinen Business-Messe zu machen, blieben schon bei der nächsten "Home" zwei Jahre später viele Stände leer: Die Messe wurde weder von den Ausstellern noch vom Publikum angenommen. In diesem Jahr schliesslich hätte der kleine Bruder der CeBit nach Leipzig ausweichen müssen, in Hannover war wegen der Expo kein Platz. Im Juli zog die Deutsche Messe AG dann die Notbremse: Die CeBit Home 2000 wurde abgesagt. Ein halbes Jahr später ist klar: Die CeBit Home ist endgültig tot.

Die offizielle Begründung ist natürlich weit weniger dramatisch: Die Fachmesse habe sich nicht als eigenständige Ausstellung für Unterhaltungselektronik etablieren können, heißt es. "Offensichtlich gibt dieser Markt nicht genug her", zieht Messesprecherin Gabriele Dörries eine vernichtende Bilanz.
Wer nun aber glaubt, das Entertainmentsegment, das 1996 in die CeBit Home ausgegliedert wurde, käme nun zur CeBit zurück, irrt. Dörries laesst keine Zweifel aufkommen: "Spiele sind nicht willkommen und waren es noch nie!" Ausserdem sei die CeBit zu stark gewachsen: 2001 werden erstmals mehr als 8000 Aussteller auf 422.109 Quadratmeter vertreten sein.

Die CeBit-Sprecherin ließ im netNewsLetter-Interview anklingen, dass in Zukunft ohnehin noch das eine oder andere Thema aus der CeBit ausgegliedert wird. Um welche Bereiche es sich handeln koennte, ist zur Zeit noch nicht bekannt. Dass es schlichtweg darum geht, den beiden Hauptthemen Software und Telekommunikation mehr Platz einzuräumen, liegt auf der Hand.

Die Gameszene in Deutschland muss nun also ein neues Ziel ansteuern. Welche Messe vom Aus der Cebit Home letztendlich am stärksten profitiert, werden die Frankfurter Buchmesse, die Londoner ECTS, die Nürnberger Spielwarenmesse und die IFA Berlin aber unter sich ausmachen müssen.

++ Der Klassiker ist in den Startlöchern, Ende März geht's los!
* http://www.cebit.de

++ Die ECTS in London steigt wieder im September 2001
* http://ects.oit.net

++ Die Internationale Funkausstellung Ende August 2001 in Berlin
* http://www.ifa-berlin.de

++ Die International Toy Fair Nürnberg (Anfang Februar)
* http://www.spielwarenmesse.de/

Zurück zum Anfang der Seite

2. Ausschreibungen online - 26 % Ersparnis durch das Internet

Die Bahn hat den ersten Schritt getan: Vor wenigen Wochen wurde zum ersten Mal ein Auftrag über das Internet "versteigert" (siehe nNL 39/2000). Die Bundesverwaltung soll nun dem Beispiel folgen und zieht nach: Das Bundeskabinett hat am vergangenen Mittwoch beschlossen, die Vergabeverordnung so zu ändern, dass öffentliche Aufträge über das Internet vergeben werden können. Sie soll zum 1. Februar in Kraft treten.

Pro Jahr werden in Deutschland etwa 30.000 öffentliche Aufträge mit einem Gesamtvolumen von ca. 500 Mrd. DM vergeben. Die "e-Vergabe" soll dabei vor allem das Verfahren beschleunigen, eine bessere Transparenz gewährleisten und auch die Kosten senken. Doch gerade bei diesem Punkt hat der Leiter des Beschaffungsamtes des Bundesinnenministeriums, Roderich Egeler, noch so seine Bedenken: Es sei durchaus möglich, dass zwar Verwaltungspersonal eingespart werden kann, aber im Gegenzug müsse auch das Rechenzentrum mit neuen und hoch bezahlten Mitarbeitern "bestückt" werden. Sinkende Beschaffungskosten (für Büromaterial, etc.) und somit geringere Belastungen für den Steuerzahler sieht Egeler hingegen als durchaus realistisch. Alleine im letzten Jahr hatte das Beschaffungsamt für 26 Bundesbehörden 669 Mio. DM ausgegeben - durchaus genug Potential für Einsparungen.

Ab Januar will das Amt die Industrie auffordern, sich der "e-Vergabe" technisch zu nähern. Denn bevor man von der zeitfressenden und papierbeladenen Variante abrücken kann, ist noch einige Arbeit zu bewältigen: Sowohl deutsches als auch EU-Recht schreiben vor allem die Verschlüsselung und die digitale Signatur als Grundvoraussetzung vor. Und bei bis zu 4000 Ausschreibungen 120 Bewerbern jährlich ist die Verwaltung der benötigten Schlüssel eine weitere Hürde. Bis 2003 sollten all diese Probleme aber gelöst sein, glaubt Egeler.

Richtungsweisend könnte der bayerische Vorstoss sein: In Bayern erfolgte die Ausschreibung der Papierbestellung von vier Ministerien im September via Internet - die Einkaufskosten konnten um 26 % gesenkt werden. Sollte Deutschland nun doch zum Internetland werden? Das wäre ja... Spitze (ganz nach Hans Rosenthal)!

++ Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern
* http://www.bescha.bund.de/

++ Umstellung der Beschaffung auf das Informationszeitalter
* http://simap.eu.int/DE/pub/src/welcome.htm

Zurück zum Anfang der Seite

3. Live-Reise - Rucksacktouristen über das Internet den Weg weisen

Einmaligkeit garantiert - das Internet bietet einmal mehr, was kein Fernsehsender schaffen kann: Bei "Road-TV" reisen zwei Studenten kreuz und quer durch Australien - und werden von den Netizens [= "Internetgemeinde"] ferngesteuert. Auf der Website von Roadtv kann naemlich jeder für die Reiseziele abstimmen die er eigentlich selber gerne besuchen will, aber zur Zeit leider nicht kann.

Ihre 101-Tage-Reise kreuz und quer durch Australien dokumentieren Jörg Pfeiffer und Martin Ruge mit Hilfe von Videos und Diashows, die täglich frisch ins Netz gestellt werden. Dafür sind die Rucksacktouristen seit dem 15. September mit zwei Laptops, DV-Kameras und einer digitalen Fotokamera ausgerüstet. "Die Videos werden jeden Tag um 9 Uhr MEZ über einen Telefonanschluss ins Internet gestellt - was in manchen Bereichen von Australien schwer ist", so Jörg Sürmann. Er ist der Projektleiter und unterstützt die beiden Pioniere so weit wie möglich.

Was auch dringend notwendig ist. Die beiden werden nämlich von den Netizen geleitet, online kann mitbestimmt werden, welche Reiseroute sie nehmen sollen. Auf diese Weise wurden Martin und Jörg in den vergangenen Wochen von Sydney die Ostküste bis zum Great Barrier Reef hoch geschickt und dann über den im Outback "versteckten" Ayers Rock nach Melbourne - eine der lebenswertesten Städte der Welt.

Jörg und Martin melden sich auch persönlich zu Wort: Im Forum antworten sie auf Zuschriften wie z. B. der unseres Melbourne-Kenners Achim. Sein Tipp eine der besten Musik-Kneipen - das Espy - nicht links liegen zu lassen, wurde prompt beantwortet: "... Wir sind gerade um die Ecke vom Espy. Vielleicht gucken wir nochmal eben rein."

"Road-TV" ist einmal also die Synthese aus den journalistischen Kategorien der Reportage, der Daily Soap und des Road Movie. Dazu gesellt sich die Interaktivität des Internets. Doch eigentlich ist Road-TV aber die Diplomarbeit zweier Kommunikationsdesign-Studenten aus Berlin.

Wer noch live in den Genuss dieses interaktiven "down under"-Spektakels kommen möchte, muss sich sputen. Denn seit Donnerstag läuft der Countdown - 10 Tage sind es nur noch!

* http://www.roadtv.de

Zurück zum Anfang der Seite

4. Rabattgesetz - Deutsche Anbieter endlich gleichgestellt

Ladenschlusszeiten sucht man im Internet vergeblich, auch gibt es kaum Verbote für Rabatte. ... Außer man ist Anbieter mit Firmensitz in Deutschland. Zu verdanken hat man das einem Schutzbedürfnis von 1933, als das Rabattgesetz und die Zugabenverordnung (die sogar schon seit 1932 existiert) eingeführt wurden. Doch der deutsche Gesetzgeber hat endlich ein Einsehen, mit dem Kabinettsbeschluss vom vergangenen Mittwoch könnten die veralteten Gesetzestexte wohl bis zum Sommer 2001 in Pension geschickt werden.

Vorausgesetzt der Bundestag gibt seinen "Segen" - womit deutsche Anbieter endlich auch rechtlich abgesichert Billiganbietern aus dem Ausland Paroli bieten können.

Fakt ist, dass die Europäische Union im Sommer die neue eCommerce-Richtlinie beschlossen hat; sie besagt z. B., dass in strittigen Werbungsfragen das Recht des Herkunftslandes entscheidet: Ein britischer Anbieter konnte so bislang zahlreiche Rabatte und Sondertarife einräumen, wofür der deutsche Verkäufer für das gleiche Produkt nur drei Prozent gewähren durfte. Die sogenannte Inländerdiskriminierung fällt nun endlich weg, führt Nadja Käding, Anwältin für Onlinerecht bei der Münchner Kanzlei Graefe & Partner, an.

Zustände wie in orientalischen Bazaren sieht sie aber nicht über uns hereinbrechen: Das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb und die Preisangabenverordnung würden einem Missbrauch entgegenstehen, Preisnachlässe auszuschreiben, wo gar keine sind, sei auch nach dem Ende des Rabattgesetzes und der Zugabenverordnung (die grundsätzlich das Anbieten oder Gewähren von unentgeltlichen Zugaben verbot) nicht möglich.

Preise kann der mündige deutsche Bürger auch heute schon vergleichen - und mit neuen Rabatten ist es denkbar, dass der Absatz auch wieder angekurbelt wird. Es wurde höchste Zeit, dieses Gesetz zu kippen - damit Deutschland auch im Internet konkurrenzfähig bleibt!

* http://www.graefe-partner.de
* http://de.fc.yahoo.com/r/rabatt.html

++ Preisangabenverordnung
* http://www.transpatent.com/gesetze/pangv.html

++ Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb
* http://www.transpatent.com/gesetze/uwg.html

++ EU-Richtlinie zum elektronischen Geschäftsverkehr
* http://www.dbi-berlin.de/dbi_pub/bd_art/bd_2000/00_06_10.htm
* http://www.sicherheit-im-internet.de/themes/themes.phtml?ttid=21&
tsid=184&tdid=206&page=0

Zurück zum Anfang der Seite

Es weihnachtet sehr

Uff, geschafft! Das Jahr 2000 ist fast vorüber und kein Y2k-Fehler hat es uns vermiesen können. Noch wenige Tage, und kein Besserwisser wird uns mehr vorhalten können, dass das neue Millennium doch eigentlich noch gar nicht begonnen hätte.

Aber obwohl es seit September schon beworben wird, kommt Weihnachten, wie jedes Jahr, viel zu plötzlich - viele Geschenke wollen noch gekauft werden. Was wird dann wohl unter dem Weihnachtsbaum liegen? Dieses Jahr laut Statistik kein Computer, aber mit grosser Wahrscheinlichkeit ein Handy. Ob sich das Dilemma vom vergangenen Jahr wiederholt und die Mobilfunknetze pünktlich zur Bescherung zusammenbrechen? Bestimmt.

Sollten Sie nun auf die letzte Minute noch ein besonderes Geschenk fern des Üblichen suchen oder Sie möchten sich nach Weihnachten selbst mit etwas Besonderem beschenken, dann ist dieser x-tra X-mas NewsLetter speziell für Sie:
Das Team der AME hat sich zusammengesetzt und stellt sich und jeweils ein oder zwei passende Geschenke vor - Dinge, die wir verschenken oder selbst gerne geschenkt hätten. Garantiert mit Liebe ausgesucht und ohne Gewinnbeteiligung ;-)

Viel Spaß beim Lesen - man sieht sich (z. B. auf unserer Redaktions-WebCam :-)!

Ihre netNewsLetter-Redaktion und das ganze Team der AME

Claudia Golombek (cg@ame.de)

ist Pressesprecherin der AME und eigentlich shopping-begeistert - nur kurz vor Weihnachten kehrt sich diese Leidenschaft ins genaue Gegenteil.

Man kann sich vorstellen, wie begeistert ich über die alljährliche, endlos lange Einkaufsliste meiner im Ausland lebenden Schwester war, die ich doch bitte bis Weihnachten abarbeiten soll- te, damit alle ihre Patenkinder an Heiligabend mit dem Christbaum um die Wette strahlen könnten. Da bin ich ganz dankbar, dass es mytoys.de gibt. Seitdem werde ich nämlich verschont. Hier kann man übersichtlich und ohne kilometerlange Schlangen vor der Kasse wie ein Kleinkind in die rosarote Barbie- und himmelblaue Playmobil-Welt abtauchen und findet für jedes Alter das passende und angesagteste Geschenk.
Und das Einpacken der meist sehr unförmigen Spielsachen kann man sich auch sparen...;-)

* http://www.mytoys.de/

Mein zweiter Tipp? - Ein Gutschein für Leute, die ohnehin schon alles haben und denen man am besten ein paar Tage Erholung gönnt! Unter 195.88.10.25/hotel/ho_free.html gibt es Hotelgutscheine für 3 Übernachtungen in einem Hotel eigener Wahl zum Preis von 89 DM. Man muss nur noch Frühstück und Abendessen im Hotel bezahlen und kann so jede Menge Geld gegenüber Pauschalangeboten sparen.

* http://195.88.10.25/hotel/ho_free.html

 

Achim Odziomek (ao@ame.de)

ist seit September der Redaktions-Volo und versucht das Wichtigste und Interessanteste aus dem Web jeden Freitag im netNewsLetter unterzubringen.

Meine erste(n) (vier) Geschenkidee(n) finden Sie unter: nur4.de . Da ich aus leidvoller Erfahrung weiss, wie viele Stunden man in Kaufhäusern oder Online-Shops "verschenken" kann, hat diese Website einen riesigen Vorteil: Man muss sich nämlich nur zwischen vier Geschenkideen entscheiden. Und das sollte dann jeder (auch der noch so Unentschlossene) noch vor Weihnachten auf die Reihe kriegen... ;-)

* http://www.nur4.de

Mit Hilfe meiner zweiten Geschenkidee könnten Sie Silvester z. B. für ca. 80 DM (inkl. Steuern) in London oder Glasgow verbringen ... oder ungestört zu Hause (wenn Sie einfach Ihre Kinder "verreisen lassen"). Bei der Billigfluglinie ryanair.com ist der Service auf dem Flug zwar ein wenig eingeschränkt, doch wer braucht schon ein Drei-Gänge-Menü auf einem 75-Minuten Flug?? Einziger Nachteil: In Deutschland gelten die Angebote nur ab Frankfurt/Hahn und Lübeck!

* http://www.ryanair.com/german/Index.htm

 

Gerold Riedmann (gr@ame.de)

ist Assistant Producer bei der AME und unter anderem völlig vernarrt in diese niedlichen, kleinen digitalen Wegbegleiter, Palms eben. Als leidenschaftlicher Skifahrer betet das Riedmännchen jeden Abend ganz brav, damit's richtig schneit. Denn bislang ist dieser Winter eine einzige Frechheit. Wer mir etwas schenken möchte - meine Emailadresse ist ja bekannt :o)

Meine Geschenke für die gottgläubige Verwandtschaft in Österreich bestelle ich bei der Libreria Editrice Vaticana, der Vatikanbuchhandlung. Was passt am 24. Dezember besser als eine elektronische Postkarte mit dem Konterfei des Papstes? Wohl nur der original Johannes-Paul-Kalender für das Jahr 2001 (US$ 3), der jeden Pirelli-Kalender verblassen lässt. Kundenfreundlich ist das Bodenpersonal im Vatikan allemal: Kreditkarten werden akzeptiert, geliefert wird ganz weltlich per FedEx.

* http://www.vaticanbookstore.com

Alle Palm-Besitzer kann man in diesem Jahr reich beschenken: SimCity in seiner originalen Ursprungsversion ist jetzt nämlich für den Palm zu haben! Die legendäre Städtebausimulation weckt Erinnerungen an längst vergangene Tage und ist perfekt für den kleinen Bildschirm umgesetzt. Richtig viel Spass macht das ganze natürlich mit einem Farbpalm, aber auch auf dem schwarz/weiß-Display ist der Suchtfaktor immens. SimCity gibt's für rund 70 DM direkt beim Hersteller.

* http://www.ateliersoftware.com/palm/index.php3

 

Doris Bimmer (db@ame.de)

macht jede Woche einen schönen netNewsLetter, treibt ihre Kollegen zur pünktlichen Abgabe der Beiträge an und kümmert sich auch sonst um die redaktionellen Belange, die in der AME so anfallen.

Die besten Geschenke fallen mir eigentlich immer ein, wenn keine Zeit für lange Überlegungen bleibt. Doch - ein bisschen Fantasie und die Fragezeichen bis zum 23. werden merklich weniger. Zugegeben, meine Geschenke zu Weihnachten 2000 sind ungewöhnlich. Wenigstens meine "lieben Kollegen" wundern sich aber nicht mehr über mich...

Ich verrate jetzt nicht, wer dieses Geschenk bekommen wird. Viele kommen aber nicht in Frage, denn wer will schon einen neuen Teppich zu Weihnachten geschenkt bekommen? Da habe ich mich mit meinem Schwesterchen zusammengetan und gemeinsam liegt das gute Stück als ein kleines Puzzleteil unterm Weihnachtsbaum. Das schönste dran: Man kann Teppiche auch schon online ordern! Sehen Sie selbst:

* http://www.teppich-kibek.de/frames/eshop.html
* http://www.wohnen.com

Mein zweites Weihnachtsgeschenk hat eine besondere Bedeutung für Radioleute, die wir alle so im tiefsten Innern unseres Herzens immer noch sind. Dieses "Etwas" fällt in die Kategorie: Klingt seltsam und ist es auch. Grundsätzlich ist das "Repeater Tape Measure" ein Massband zum Aufrollen in einem Plastikgehäuse. Was an sich nichts ungewöhnliches wäre - wäre da nicht noch die zweite Funktion: Dieses Aufroll-Massband ist gleichzeitig ein Voice-Recorder. Und wird damit zum unersetzlichen Überlebenstool für Radiojournalisten, die auch sonst für jede Situation mit ihrem Leatherman-Taschenmesser gerüstet sind.

* http://eddiebauer.com/shop/collections/templates/gg_top_template.asp?
product_id=14821

 

Tobias Steininger (ts@ame.de)

ist für die Mac-Technik zuständig und schafft es, selbst für Quadra 700's (von Anno 1991) noch sinnvolle Verwendungszwecke im HighTech-Rechnerpool der AME zu finden - sehr zum Leidwesen derjenigen, die dann mit diesen Antiquitäten alltäglich arbeiten müssen. Wenn er nicht unter, sondern vor dem Schreibtisch sitzt, dann tippt er fleißig Beiträge für den netNewsLetter oder programmiert dessen mobile PDA-Version.

Es heißt doch immer, das einzige Männerspielzeug, das klein sein muss, sei das Handy. Alles Quatsch. Denn schon MacGyver hatte eins - ein Schweizer Taschenmesser. Nun gibt es ein Taschenmesser für's 21. Jahrhundert: Das "CyberTool" vom original Hersteller Victorinox: Ausgestattet mit 34 so nützlichen Dingen wie Schraubenzieher, Bit-Schlüssel mit Torx- und sonstigen Aufsätzen, Kugelschreiber, Jumper-Zange und was der moderne Computer-Bastler eben sonst noch braucht. Und da jede Computer-Hardware inzwischen in transparentem Plastik daherkommt, gibt's das CyberTool erstmals in durchsichtigem Taschenmesser-Rot.

* http://www.victorinox.com/newsite/de/produkte/index.htm

Mein Weihnachtstipp Nummer 2: Apple-Aktien. Die gibt's derzeit im Weihnachtssonderangebot von weit unter 20 Euro das Stück. Und wenn dann irgendwann, nächstes Jahr, das neue Mac OS X herauskommt, dann verkaufen wir sie wieder an neidische Windows-User ;-) Wer lieber in Apple-Hardware anstatt -Aktien investiert, der findet im Apple Store einige Schnäppchen - alles muss raus, denn im Januar (zur Macworld Expo) kommt Nachschub!

* http://www.apple.com/de/hotnews/

 

Nick Heuser (nh@ame.de)

gehört zur Langhaarfraktion der AME (sprich: Technik). Kümmert sich um Netzwerkprobleme und Zigarettennachschub. Fasziniert von jeglicher Technik die unter Linux läuft ;-).

So ergibt sich auch mein erster Geschenkvorschlag: Der MP3-Player fürs Auto. In der kleinsten Version mit 6 GB HD. Das sollte bereits für einige Stunden reichen. Das Beste ist aber, dass Linux auf dem Gerät läuft. Geeks können sich ihren eigenen Equilizer coden.

* http://www.empeg.com

Bei dem zweiten Geschenk kommt das Kind in mir zum Vorschein: Lego Mindstorms. Programmierbare Legobausteine, die mit Sensoren und Motoren ausgestattet ganze Roboter entstehen lassen. Nicht nur für Jüngere, aber Vorsicht, absolute Suchtgefahr!

* http://mindstorms.lego.com

 

Nicole Neubert (nn@ame.de)

macht Webseiten mit allem was dazugehört. Also Konzeption, Entwurf, Programmierung, Grafik und dem ganzen Rest. Ist, für unsere Kreativlinge eigentlich ungewöhnlich, Nichtraucherin und somit immer wieder gern gesehener Gast in unseren - qualmfreien - Redaktions-Räumen.

Der Bildband von Jim Rakete ist an und für sich nichts Neues. Nur der Preis ist neu: Endlich gibt's den Bildband mit Rakete's Fotografien aus über 25 Jahren für knapp 40 Mark. Etwa 180 nationale und internationale Künstler, vorwiegend aus den Bereichen Film, Theater und Musik wurden in schwarz/weiss wunderschön in Szene gesetzt.

* http://www.schirmer-mosel.de/pWKE3Photography.htm (runterscrollen)

Das ideale Geschenk für alle Freunde aufgeschäumter Milch: Der batteriebetriebene Milchschäumer in Chrom-Optik macht Milchkaffee zu Hause noch leckerer. Wer keine Lust auf Batteriebetrieb hat, dem sei die Variante mit Solarzelle empfohlen. Die ist aber leider nicht so stylish.

* http://www.desaster.com/product_view.asp?prodID=26FBF22B3DA0G12

 

Anselm Uhirek (au@ame.de)

ist Teil der Webabteilung, mit Hang zu gelegentlichen Ausflügen ins Schreiben für die Redaktion. Ein ziemlich alter Knochen, was huckepack mit sich führt, dass er ständig dem Wahn verfällt, dem galoppierenden Verfall der Werte überhaupt, und beim AME-Team im Besonderen, Einhalt gebieten zu müssen. Auch in dem, was er zu Weihnachten so verschenkt, spürt man diesen noblen Vorsatz wohl streckenweise:

Wenn man einigermassen schnell ans Internet angebunden ist, kann man sich daraus recht kostengünstig (nur die Verbindungskosten) seine Präsente herauspicken, zusammenstellen und fein dekorieren (= CDs brennen, beschriften, ...). Das hat aber gar nichts mit dem kranken vorweihnachtlichen Kaufrausch und sehr viel mit wirklich "mit Liebe schenken" zu tun: Eine Anmutung von Selberbasteln, sich Mühe machen, Wünsche zu erraten, ein bisschen Zeit investieren. Für einen Freund guter besinnlicher Musik komponiere ich eine CD mit auf fatwreck.com zum Download bereitgestellter Werke im MP3-Format - "MP3" anklicken. Ein Angebot der Plattenfirma selbst.

* http://www.fatwreck.com/

Buchgeschenke (an mich selber): Was Buchkauf für mich ist: Sich Worte besorgen, die Fühlen und Denken anregen. That's it. Nicht Bücher riechen, nicht Bücherwurm-Simplicissimus-Romantik, nicht der zweifelhafte Charme aneinandergequetschter Buchrücken und vielschmutzbefingerter -seiten. Und wenn man weiss, was wer gerne liest (mit mir selbst als Geschenkempfänger gibt's da ohnehin keine unlösbaren Probleme) spricht rein gar nichts gegen Bestellung im Netz statt im Buchladen in dritter Reihe nach dem Wunschschmöker sich durchhangeln und in der Schlange vor der Kasse die Zeit stehlen lassen zu müssen... "Hearts in Atlantis" und "The Green Mile" (wer es abwarten konnte, fährt jetzt seit geraumer Zeit billiger und besser: statt der nervigen Erscheinungsweise in Fortsetzungsfolgen das komplette Ding) werden also online geordert:

* http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/0340738901/
* http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/0671041789/

 

Sebastian Soethe (ss@ame.de)

ist Marketing-Volontär und hat Doris die Aufgabe überlassen, eine kleine Anmoderation über ihn zu schreiben:

Gemeinhin gilt Sebastian als der Erste am Tisch, wenn es etwas zu essen gibt. Dafür treibt er aber auch eine ganze Menge Sport - und wenn wir regelmässig schwimmen gehen, zeigt sich das Resultat: Kein Gramm Fett. Aber wenn ich ehrlich sein soll: Er ist einer meiner liebsten Kollegen! Auch wenn er manchmal, z. B. in Sachen Weihnachtsgeschenke, einen etwas anderen Geschmack beweist... Seine (selbst verfassten) Geschenktipps:

Langsam rieselt der Schn... NEIN, der Sand! Ja richtig, nachdem ich am 13. Dezember immer noch nicht mein geliebtes Snowboard unter die Füsse schnallen konnte - wegen akuten Schneemangels natürlich - habe ich mich entschlossen, dieses Jahr den Untergrund zu wechseln und auf Sand umzusteigen. Was bietet sich da mehr an als einen ganzen Strand zu verschenken?! Egal ob von "deutschen" Stränden wie dem Ballermann 6 oder den Südlichen Antillen - hier findet man immer ganz feinen Sand:

* http://www.buy-a-beach.com

Das nächste Geschenk schlägt dem Fass den Boden aus, sozusagen. Nicht nur preislich, sondern auch beim akuten Anstieg des Neidfaktors Ihres Nachbarn. Denn der wird proportional zur Wassertemperatur des schmucken Frei-Bade-Fassl's, dem Störvatt, steigen. Dieses Geschenk sollte man möglichst einem Freund mit angrenzender Blockhütte in British Columbia schenken, und vor allem darauf hoffen, dass man dann entsprechend oft zu einem entspannenden warmen Bad eingeladen wird und dabei den Ton eines knisternden Kaminfeuers geniessen kann.

* http://www.storvatt.com

 

Patrizia Demmeler (pd@ame.de)

verdient sich als Noch-Multimediastudentin der FH Augsburg ihre Brötchen mit fetzigen Flashanimationen. Am liebsten würde sie immer lange ausschlafen und mit Croissants, Milchkaffee, Rührei und Live-Jazz den Tag begehen.

Außer Schnee wünsche ich mir eine Parmesankäsereibe von Alessi, die praktisch und schön zugleich ist, damit endlich mal mehr Käse auf meinen Nudeln landet als drumherum. Auf der Seite gibt es noch mehr ausgefallene Sachen für jeden Bedarf von A wie Auspresse bis Z wie Zuckerdose, alles in schönem, witzigem Design verpackt.

* http://www.alessi.it

Mein Vater bekommt dieses Jahr keine Socken, auch keine Krawatte oder sonstige Sachen die "Mann" nicht jedes Jahr braucht. Sondern eine Musicalkarte für "Tanz der Vampire" in Stuttgart. Und weil es zu zweit viel mehr Spass macht, bekommt meine Mama die gleiche Karte.

* http://www.musical.de

 

Dirk Ifsen (di@ame.de)

Unser Krabbenpuhler und Muschelschubser muss jeden Tag aufs Neue erleben, wie schwer es in Bayern als sogenannter "Sau-Preuß" sein kann. Hat er mal gerade keine Fischsemmel in der Hand, ist er hauptsächlich Projektleiter für bigbrother.de . Nach nun knapp vier Jahren bei der AME und einem halben Jahr Big Brother kann ihn eigentlich nichts mehr verwundern oder erstaunen...

Mein erstes Geschenk ist natürlich stark verbunden mit unserem derzeitigen Projekt: Ich werde alle Verwandten, Freunde und Kollegen mit Original Big Brother Artikeln überhäufen. Die Freundin bekommt die Original-Bettwäsche, die Mutter die Big Brother Brotdose und die Oma darf sich künftig mit der Big Brother Zahnbürste das Gebiss reinigen. Bestellt wird natürlich alles im Big Brother Shop auf der BB-Page. Und wenn dann mein Bruder alle CDs sämtlicher Big Brother Ex-Bewohner von mir bekommt, dann kann ich mir wahrscheinlich endgültig eine neue Familie suchen...

* http://www.bigbrother.de

Und was schenke ich dann meiner neuen Familie? Kühlschrankmagnete! Jeder bekommt 480 kleine Magnete mit verschiedenen Wörtern beschriftet. Damit wird jede(r) Hausmann/-frau zum Philosophen an der Kühlschranktür. Einfach zu bestellen bei Amazon.

* http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3725411425

 

Thomas Sommer (tso@ame.de)

ist schon von Professionswegen das soziale Gewissen der AME. Denkt beim HTML-Programmieren auch an die armen, mittellosen User, die mit 33er Modem und Bürgernetzzugang versuchen, Websites wie www.heavy.com aufzurufen und dabei von jedem Bit einzeln erschlagen werden.

Mein Geschenktipp Nummer 1: Die Kuscheldecke von Anna Blume für 129,- DM, natürlich mit dem Motiv 1 "No internet tonight - please!" und dem passenden T-Shirt, weil irgenwann ist Schluss mit lustig und dann heißt es auch mal "das Internet muss draußen bleiben. Zu finden unter

* http://www.kuscheldecke.de/deutsch/diadec.html

Geschenktipp Nummer 2: Als Kontrast zur Kuscheldecke für die kalten Winternächte und in der Hoffnung auf einen heißen Sommer empfehle ich schon mal gegen die Hitze im PKW eine Autosonnenblende. Aber nicht irgendeine mit lustigem Sonnenbrillenmotiv wie sie jeder hat, für den gebildeten und kultivierten Automobilisten gibt es da nur eine Wahl: die Autosonnenblende vom Goethe Versand "Spritztour mit Christiane Vulpius" für 19,- DM. Zu finden in der Rubrik "Nützliches":

* http://www.goethe-versand.de/shop/

 

Sigrid Krug (sk@ame.de)

alias sugus - ist erst vor kurzem samt ihren zwei Zamperln [für alle Nicht-Bayern: "kleine Hunde"; die Red.] zur Programmierabteilung der AME gestoßen.

Trotzdem fallen wir schon richtig auf hier, weil Nancy bei allen Meetings zu Schnarchen anfängt und Speedy mit seinen Schmuseattacken alle Leute ablenkt ;-). Dafür muss Frauchen halt um so genialer programmieren - irgendwo muss ja das Hundefutter herkommen. Außer es bringt dieses Jahr der Weihnachtsmann: Bei zooplus.de z. B. gibt es im "Weihnachtsmarkt" für Hund und Herrchen liebevoll ausgewählte Geschenkideen ("At Home" - das Wohlfühlset für den Hund (mit Kissen, Kauknochen, Spielball und Spielstrick) oder den "Designer-Futterlöffel Spoon Tino", zum leichten Entleeren der Futterdose ;-)). Kleiner Tipp: die Adresse eignet sich auch zum Selbstbeschenken (denn wer schleppt schon gerne Hundefutter nach Hause...?).

* http://www.zooplus.de

 

Maximilian Rogg (mr@ame.de)

nennt man bei der AME derzeit noch den Neuen oder besser den Volo!

Aber eigentlich bin ich der Max und ein ausgesprochener Snowboardfanatiker!!! Bei der AME bin ich im Bereich Projektmanagement tätig, was auch ganz spannend ist.

Mein Geschenktipp für Sie: Legen Sie die Maus beiseite und nehmen sich ein Wochenende Zeit, um auf einen Gletscher zu fahren und die neuen Bretter dieser Saison zu testen. Das hat mehrere Vorteile: Sie haben ein super Wochenende in den Alpen und können anschließend eines dieser genialen Bretter günstig kaufen. Das mit dem Internet-Shopping verlegen Sie dann einfach auf das nächste Jahr ;-) Halten Sie die Ohren steif...
Hier noch ein Link in ein echt schönes Skigebiet, und die Möglichkeit die Wetterverhältnisse zu checken....

* http://www.soelden.com

 

Sebastian Tuke (st@ame.de)

ist zwar noch Schüler, trotzdem aber schon seit über zwei Jahren bei der AME als Teleworker dabei. Angefangen hat er mit der HTML-Umsetzung des netNewsLetters, seit dem Sommer sorgt er auch dafür, dass neue PC-Software im netNewsLetter nicht zu kurz kommt.

Seit Mitte des Jahres bin ich auch stolzer Besitzer eines Palm Organizers. Die aktuellen Palms passen in jede Hosentasche und sind für alles zu haben: Egal ob ich mal wieder (z. B. während des Schulunterrichts) meine Zeit durch Spielen vertreiben will, wirklich mal Termine oder Adressen verwalten, oder meine Mails lesen möchte. Nur an einer Sache habe ich beim Kauf meines Palms (IIIe) gespart: An der Speicherkapazität. Daher wäre ein Palm mit 8 (und nicht 2) MB Speicher ein perfektes Geschenk für mich.

* http://www.palm.com

 

Tanja Mayer (tm@ame.de)

ist die Praktikantin bei der AME. Hauptschwerpunkt ihrer Arbeit ist Big Brother 2, d. h. sie ist es, die sich um das Outfit und den Versand des Big Brother-Newsletters kümmert. Und Tanja ist auch diejenige, die alle Mails der Zuschauer bearbeitet - die ihr nicht immer einen schönen Feierabend bescheren ;-)

In meiner freien Zeit gehe ich sehr gerne auf Konzerte, bin Hobby-Fotografin oder fahre zum Snowboarden. Mein Geschenktipp wären ein paar kühle helle Tropfen Grönländisches "Wasser" - mit 5% Alkohol.
Es hört sich vielleicht unglaublich an, aber gerade richtig zum Weihnachtsfest gibt es eine "limited edition" eines besonderen "Grönland-Eis-Bieres". 1400 "Three-Packs" gab es einmal - jetzt sind nur noch 298 Pakete übrig. Wer 288,23 FF (ca. 85 DM) für diese außergewöhnliche Erfrischung (inkl. Porto!) ausgeben will, sollte sich also sputen...

* http://www.63n46w.com/

 

Uwe Wolfrum (uw@ame.de)

hat noch nie die AME-Paläste betreten, sondern operiert aus nördlichen Gefilden. Er sucht und findet viel Trash im Netz, schreibt laufend Artikel runter und arbeitet hauptberuflich als Online-Redakteur im Sport-, Internet-, Film-, Comic- und Musikbereich. Wer mehr wissen möchte, der schreibe einfach! ;-)

Tja, wer kennt das nicht, die Zahnbürste ist alle, und keine neue im Haus... Kein Problem mehr mit dem Zahnbürsten-Abo - jeden Monat gibt es eine Zahnbürste nach Wahl pünktlich zum Monatsbeginn mit der Post geliefert! Zu bestellen gibt es alle gängigen Sorten wie Elmex, Colgate, Dr. Best etc. sowie Kinderbürsten, und alles in den gängigen Formen, Farben und Stärken. Zu Weihnachten gibt es auch Geschenkgutscheine mit Platz für Grusstexte - ist das nix? Ein nützliches Geschenk, das jeder gebrauchen kann, und das den Zahnarzt und das Gewissen beruhigt!

* http://www.zahbo.de

 

Matthias Eichler (me@ame.de)

seines Zeichens Administrator und Linux-Fan, ist unser Exil-Berliner in München, und hatte ja schon eine glorreiche Karriere als netNewsLetter-Redakteur vor sich. Aber er entschloss sich für die technische Seite und wurde dann eben unser Streaming- und Technik-Experte. Schon alleine deshalb hat er ständig viel zu tun - und überlässt es deshalb mir, seiner Nachfolgerin (= Doris Bimmer), seine Weihnachtsideen zusammenzufassen.

Man könnte ja meinen, unser größter Linux-Fan verschenkt in diesem Jahr nur Pinguine und alles, was damit zu tun hat. Aber - weit gefehlt. Sein Markenzeichen ist das T-Shirt "Neukölln 44", mit dem man gegen die pseudoalternative Welle im Bezirk Kreuzberg prostestieren wollte. Vielleicht aus Solidarität zur alten Heimat hat er sich in diesem Jahr für die Unterstützungs-Kampagne der "TAZ - die Tageszeitung" entschieden. Mittlerweile ist der Verlag des linken Blattes so knapp bei Kasse, dass sich die Redaktion von ihrem Mobiliar trennen muss - und es bei eBay versteigert.

* http://members.ebay.de/aboutme/taz-auktion-anbieter/

 

Andre Merlin (am@ame.de)

Als Mitarbeiter der überaus Pinguin-tierlieben Technikabteilung der AME zählen (natürlich bevorzugt Linux) Netz- und Servertechnik zu seinen Aufgaben. Natürlich findet man dieses Tier auch in der Wunschliste wieder.

So kann man ihn zu Weihnachten - wie könnte es anders sein - mit gebackenen Pinguin-Plätzchen besonders erfreuen. Das Rezept dafür gibt's unter:

* http://www.tu-chemnitz.de/urz/advent98/6/ping_pl.html

Außerdem kann ich als Geschenk kleine Gimmicks besonders empfehlen. Zwar kann diese niemand wirklich brauchen, sie gefallen aber doch jedem und kommen so immer gut an. Eine Auswahl von coolen kleinen Spielereien wie z. B. den Mini-Parabolspiegel zur Monitormontage "Chimp" gibts unter http://www.thinkgeek.com/stuff/things/ 2940.html. Ein geniales und doch einfaches Geschenk für alle die mal gern zwischendrin abschalten und trotzdem den Überblick behalten wollen;-)

* http://www.thinkgeek.com
* http://www.thinkgeek.com/stuff/things/2940.html

 

Robert Zeithammel (rz@ame.de)

Obwohl er eigentlich bei der AME inzwischen für Projektmanagement zuständig ist (oder gerade deswegen), setzt er ein Projekt regelmäßig in den Sand: Project Christmas! Seitdem es letztes Jahr zum Weihnachts-Super-GAU kam und Robert den Vormittag des 24. Dezember im Nahkampf der Fußgängerzone durchlitten hat, wird natürlich nur noch online eingekauft. Und weil er sich aus seinen Redaktionstagen noch die Leidenschaft für das stundenlange-im-Internet-nach-durchgeknallten-Seiten-Surfen erhalten hat, gibt es diese Weihnachten keine Geschenke, sondern Geek-schenke:

Zwei Sachen braucht jedes Mitglied der New Economy: Stetig hoher Koffeinspiegel für Marathon-Arbeitstage und Pfefferminzbonbons, damit man einem die Arbeitsstunden zwar ansieht, aber nicht anriecht. Die Lösung: Penguin Peppermints mit Koffein. Unsinnigerweise auch entcoffeiniert erhältlich.

* http://www.peppermints.com/

Weihnachten ist die Zeit der Besinnung und CheesyJesus, der Online-Shop für die geschmacklosesten religiösen Artikel, deshalb eine Top-Adresse. Mein Favorit: Eine 12 Zentimeter hohe Plastikstatue der Hl. Clara von Assisi, ihres Zeichens Schutzpatronin des Fernsehens, weil sie die Hl. Messe immer auf einer Wand ihrer Klosterzelle sehen konnte. Die Figur leuchtet im Dunkeln und soll vor langen Werbepausen, Volksmusik-Hitparaden und Dieter Hallervorden schützen.

* http://www.cheesyjesus.com

 

Thomas Aigner (ta@ame.de)

ist das "A" in "AME". Er ist der Grund, weshalb Sie den netNewsLetter Freitag abends immer erst so spät bekommen - aber auch, dass Sie ihn bekommen. Begeisterter Online-Pionier und die-Welt-durch-WebCams-Beobachter. Kein Wunder also, dass er all die oben Genannten um sich geschart hat :-)

Ein im wahrsten Sinne des Wortes "überlebenswichtiges" Geschenk ist "Das Survival-Buch - Überleben in Extremsituationen". In diesem Buch finden Sie zig sachlich beschriebene und ernst gemeinte Vorgehensweisen für so alltägliche Situationen wie 'Was mache ich, wenn sich mein Fallschirm nicht öffnet' oder 'Wie springe ich aus einem fahrenden Wagen'. Nur einen Punkt vermisse ich: 'Wie bringe ich mich in Sicherheit, wenn ich zwischen dem Mittags-Buffet und meinen Mitarbeitern stehe?'

* http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3548362567/o/qid=976892175/sr=8-1/
302-3499576-2780062

Mein größter Wunsch ist die Freude, die Sie weiterhin mit dem Internet - Dank unserer Tipps - behalten sollen. Und bevor Sie auch 2 Stunden suchen ;-) hier mein Geschenk, das ein Problem löst, das jeder Wanderer kennt. Schmutz am Schuh:

Des Wanderers Glück - eine SchmutzSchuhPutzVorrichtung
* http://store.yahoo.com/chpinc2/mudbuster.html

 

Zurück zum Anfang der Seite

6. netNewsLetter intern

Impressum

v.i.S.d.P: Thomas Ach-Sie-gehen-schon-Aigner
Redaktion: Doris Jingle-Bells-Bimmer
Mitarbeit: Claudia Glühwein-Golombek
Achim O-Du-Fröhliche-Odziomek
Gerold The-Red-Nosed-Riedmann
Tobias Stille-Nacht-Steininger
Nick Happy-New-Year-Heuser
Nicole Nikolausi-Neubert
Anselm Weihnachtsurlaub-Uhirek
Sebastian Santa-Soethe
Patrizia Draus-vom-Walde-Demmeler
Sigrid Krippenspiel-Krug
Thomas So'n-Wetter-wie-im-Sommer
Dirk I'm-dreaming-of-a-white-Ifsen
Maximilian Rentier-Rogg
Sebastian Sterntaler-Tuke
Tanja Mistelzweig-Mayer
Uwe Weihnachtsmann-Wolfrum
Matthias Eiszapfen-Eichler
Andre Der Zauberer-Merlin
Robert Zucker-Zeithammel
HTML-Umsetzung:Sebastian Sterntaler-Tuke
  

Der "netNewsLetter" ist ein kostenloser Service der

    AME Aigner Media & Entertainment ®
    Bavariaring 8
    D-80336 München
    Tel: [+49] 089-427 05-0
    Fax: [+49] 089-427 05-400

Der Abdruck ist nur mit Quellenangabe gestattet!

Aktuelle Abonnentenzahl: 23.633 (50/00)

Surfen Sie gut!